Ökumenische Werkstatt in Thessaloniki

Mehr als 60.000 Flüchtlinge leben zur Zeit unter meist schwierigen Bedingungen in Griechenland. Viele erhalten inzwischen Geldkarten mit einem monatlichen Guthaben von 150 Euro. Dieses Geld muss für alle Ausgaben des täglichen Lebens reichen. Mit dieser Summe ist auch in Griechenland kein menschenwürdiges Leben möglich. In der Wirtschaftskrise gibt es kaum Verdienstmöglichkeiten für Flüchtlinge. In der Wirtschaftskrise gibt es kaum Verdienstmöglichkeiten für Flüchtlinge. Die Ökumenische Flüchtlingswerkstatt NAOMI, eine gemeinnützige Gesellschaft, Partnerorganisation des Diakonischen Werks Württemberg, leistet humanitäre Hilfen und integrationsfördernde Maßnahmen mit unterschiedlichen Angeboten für Flüchtlinge in Thessaloniki und Nordgriechenland mit einem Team von 4 Hauptamtlichen und 12 Ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen.


In sicheren Räumen Talente entwickeln

Nähwerkstatt

Um Flüchtlingen Beschäftigung, Ausbildung und eine kleine Einnahmequelle zu ermöglichen, bietet Naomi unter Anleitung einer Textilingenieurin Nähkurse an. Vierzig Flüchtlingsfrauen und –männer erlernen das Zuschneiden, Herstellen und Ändern von Textilien. Zur Produktpalette der Nähwerkstatt gehören Lavendelsäckchen, modische Taschen, Schürzen, Sommerhosen und Winterjacken. Auch im Flüchtlingslager in Diavata, in der Umgebung von Thessaloniki, bietet Naomi Nähkurse an.

Wohnraum

Für besonders schutzbedürftige Menschen finanziert Naomi vorübergehend Unterkünfte in Wohnungen oder Hotelzimmern. Zu dieser Gruppe gehören Wöchnerinnen, allein reisende Frauen und Menschen, deren Aufenthalt in den Lagern wegen ihrer Religion oder sexuellen Orientierung nur unter Gefahr möglich ist.
Fünf angemietete Wohnungen bieten Familien mit Kindern ein Obdach. Derzeit wohnen dort unter anderem zwei alleinerziehende Frauen mit drei bzw. 2 Kindern.

Deutschunterricht

Der Deutschunterricht richtet sich an Flüchtlinge, die im Prozess der Familienzusammenführung mit Angehörigen in Deutschland oder Österreich stehen. Er ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder konzipiert. Für Kinder im Vorschulalter ist während des Deutschunterricht der Eltern eine Betreuung durch Freiwillige organisiert.
Zusätzlich gibt es Förderunterricht für Kinder aus geflüchteten Familien, die in griechischen Schulen Deutsch als Fremdsprache lernen.


Integration in Griechenland

Über das so genannte Relocation-Verfahren werden Asylsuchende aus EU-Mitgliedsstaaten mit besonders stark beanspruchten Asylsystemen – wie aktuell Griechenland und Italien - in andere Mitgliedsstaaten umverteilt und durchlaufen dort das Asylverfahren. Damit soll eine gerechte Verteilung der Asylsuchenden innerhalb Europas erreicht werden. Alle, die nach dem 20. März 2016 ankamen, müssen in Griechenland einen Asylantrag stellen. Alle, die keine syrische Staatsangehörigkeit haben, sind vom Relocation Programm ausgeschlossen. Das bedeutet, dass ein Großteil der Flüchtlinge Griechenland nicht auf legalem Weg verlassen können. Sie haben keine Chance auf eine Übersiedlung in ein anderes Mitgliedsland der EU. Hier leistet NAOMI unbürokratisch und schnell Notfallhilfen für Mieten, Wohnungs-Nebenkosten, medizinische Versorgung, Zahnersatz und Brillen, Nahrungsmittel, Bustickets und Dinge des täglichen Lebens sowie eine Weiterleitung an andere Facheinrichtungen.


Unterstützung bei der Familienzusammenführung

NAOMI betreut etwa 60 Flüchtlinge, die auf eine Familienzusammenführung nach Deutschland warten. Alle leiden unter der meist jahrelangen Trennung der Familien und der Ungewissheit über die Verfahren. Ihnen bietet NAOMI neben sozialer Beratung, Begleitung  auch Intensiv-Deutschkurse an. So kann die lange Wartezeit auf die Familienzusammenführung genutzt werden, um sich auf das neue Land und die neue Sprache vorzubereiten. Damit die Menschen aber zu NAOMI kommen können, muss NAOMI ihnen die Bustickets finanzieren.


Freiwilliges Soziales Jahr

NAOMI Thessaloniki bietet Freiwilligen aus Deutschland die Möglichkeit, sich für Flüchtlinge in Thessaloniki zu engagieren und bei NAOMI mitzuarbeiten. Sina Meinecke, die von März bis August 2017 Freiwilligendienst geleistet hat, berichtet im Blog von Ihren Erfahrungen.


Spenden

Seit 2013 arbeiten wir mit NAOMI Thessaloniki zusammen. Helfen Sie mit, die Notfallhilfe für Flüchtlinge zu unterstützen. Unterstützen Sie die Arbeit von Hoffnung für Osteuropa mit einer Spende.

Diakonie Württemberg
Verwendungszweck: Hoffnung für Osteuropa
IBAN: DE37 5206 0410 0000 4080 00
BIC: GENODEF1EK1